Beiträge

 

Wie ein feuchter und mit Schimmelpilzen belasteter Keller wieder nutzbar gemacht wurde, beschreiben wir im folgenden Text.

Der betroffene Gewölbekeller liegt in einem 300 Jahre alten Haus. Die Mauern aus Natursteinen waren sehr feucht, der Verputz nur noch an wenigen Stellen vorhanden. Auf der Oberfläche haben sich durch die eindringende Feuchtigkeit Salze abgelagert. Diese zogen wiederum die Feuchtigkeit aus der Luft an, was das Problem verschärfte. Ausserdem waren etliche Stellen mit Schimmelpilzen besiedelt. Der Keller war aus diesen Gründen kaum nutzbar. Durch die sehr hohe Luftfeuchtigkeit verschimmelten die eingelagerten Gegenstände.

Das Ziel war nun, den Keller von Schimmelpilz zu befreien und die Feuchtigkeit so zu regulieren, dass der Keller als Lagerraum genutzt werden kann.

Als erstes wurde, wie üblich bei Schimmelpilzentfernungen, eine saubere Schwarz-weiss-Trennung installiert, um eine Verschleppung des Schimmels in andere Räume zu verhindern. Danach wurde der Grundputz bis auf die Mauer abgestossen und die Fugen ausgekratzt. Nach einer Feinreinigung wurde mit dem neuen Aufbau begonnen. Dabei wurde ein spezieller Entfeuchtungsputz aufgetragen und zusätzlich mit einer hochwertigen Kalkfarbe gestrichen. Das Resultat ist ein hübscher Gewölbekeller, der nun dank des Entfeuchtungsputzes schimmelfrei bleibt und als Lagerraum dienen wird.

Haben Sie auch ein Problem mit Feuchtigkeit oder Schimmelpilz im Keller? Schicken Sie uns Informationen und einige Fotos dazu, dann schauen wir uns das gerne an.

» Anfrage Kellersanierung

 

Um das Wachstum von Schimmelpilzen zu verhindern, darf es in den Räumen nicht zu feucht sein. Dazu ist es wichtig, dass Sie regelmässig lüften und Ihre Räume warm genug halten.

Wir haben Ihnen ausführliche Tipps für richtiges Lüften und Heizen zusammengestellt. Weiter unten können Sie das Dokument downloaden. Hier fassen wir nochmals die wichtigsten zusammen.

Genügend heizen

Auch wenn Energiesparen sinnvoll ist, das Haus und Ihre Gesundheit sollten dabei keinen Schaden nehmen. Halten Sie also Ihre Wohnung warm genug. Für das Gebäude gilt: je wärmer desto besser. Beheizen Sie jedes Zimmer einzeln (nicht nur über die offene Zimmertüre) und halten Sie tagsüber im Wohn- und Schlafbereich mindestens 20°C, im Bad mindestens 21°C. Nachts wird die Temperatur durch das Heizungssystem automatisch etwas abgesenkt. Auch wenn Sie in die Ferien fahren, stellen Sie die Heizung bitte nicht ab, sondern senken Sie allenfalls die Temperatur um 2-3°C.

Regelmässig und effizient lüften

Beim Lüften sollte in relativ kurzer Zeit möglichst viel Luft ausgetauscht werden, ohne dass die Wände und Böden auskühlen. Am besten geht dies, wenn Sie Durchzug machen (Querlüften). Sollte dies nicht möglich sein, machen Sie einfach in den einzelnen Zimmern die Fenster ganz auf, wenn nötig mit geschlossenen Türen (Stosslüften). Halten Sie Fenster nicht über längere Zeit gekippt. Dabei geht zwar viel Heizwärme verloren, frische Luft kommt jedoch nur wenig herein. Zudem kühlt die Wand unter dem Fenster zu stark ab.

Lüften Sie täglich morgens und abends und wenn Sie zuhause sind auch am Mittag. Und besonders nach dem Kochen, Duschen oder Bügeln. Lüften Sie auch bei Regenwetter und wenn es draussen kalt ist. 5 bis 10 Minuten Durchzug reicht meist schon aus.

Mehr Tipps erfahren Sie im verlinkten Dokument. Viel Freude beim Wohnen!

 

» Unsere Tipps zum richtigen Heizen und Lüften
» Correct Ventilation – Tipps zum richtigen Heizen und Lüften auf Englisch
» Prevenir moho – Tipps zum richtigen Heizen und Lüften auf Spanisch